Perfektes Schlummerland: So schläft dein Baby sicher!

 
Lotta

Perfektes Schlummerland: So schläft dein Baby sicher!

Erstellt von Stefanie Itze in Themen am 21. April 2017

Babys und Kleinkinder verbringen die Hälfte des Tages schlafend im Bett. Umso wichtiger ist es also eine Schlafumgebung zu schaffen, die einen guten und vor allem sicheren Schlaf garantiert. In diesem Zusammenhang oft thematisiert: der Plötzliche Kindstod (SIDS). Wir geben dir praktische Tipps, wie du ihm vorbeugen und das Bett deines Babys zu einem sicheren Ort machen kannst.

 

MatratzeSolide Grundlage schaffen

Genau wie bei Erwachsenen heißt es auch bei Babys: Augen auf beim Matratzenkauf! Für einen guten und sicheren Babyschlaf ist die Matratze nämlich das A und O. Zu weiche oder schlecht eingepasste Matratzen können große Gefahren mit sich bringen. Sinkt das Baby zu tief ein, wird die Luftzirkulation erschwert. Ist der Abstand von Matratze zum Rahmen zu groß, erhöht das die Verletzungsgefahr enorm. Am besten kaufst du also das Bett mit der Matratze zusammen, so dass beides optimal aufeinander abgestimmt ist. Und: Auch wenn das Babybett in eurem Schlafzimmer steht, sollte euer Baby von Anfang an seinen eigenen Schlafbereich haben. Sicherlich ist es schön das neue Familienmitglied ganz nah bei sich zu haben – deine Matratze ist von ihrer Beschaffenheit aber eventuell nicht optimal für dein Kind.

 

KopfOptimale Schlafposition für dein Baby

Rücken-, Seiten- oder Bauchlage? Wir empfehlen: Lege dein Baby im ersten Lebensjahr immer zum Schlafen auf den Rücken. So kann es am besten atmen – Studien belegen, dass diese Position die Wahrscheinlichkeit des plötzlichen Kindstodes deutlich minimiert. Außerdem erlaubt die Rückenlage mehr Bewegungsfreiheit von Armen und Beinen. Diese Liegeposition fördert dein Kind also enorm dabei, ein eigenes Körpergefühl zu entwickeln. Außerdem lernt es in dieser Position sehr früh den Kopf zu drehen. Wenn du bei deinem Baby beobachten solltest, dass die Kopfhaltung sehr einseitig ist und der Hinterkopf einseitig abflacht, haben wir einen Tipp für dich: Leg dein Baby abwechselnd auf die Fuß- und Kopfseite des Bettes. Diese Maßnahme kannst du natürlich auch vorbeugend treffen.

 

KuscheltierErstickungsgefahr vorbeugen

Du möchtest, dass es dein Baby im Bettchen schön kuschlig hat? Dabei solltest du jedoch auf weiche und flauschige Materialien wie Kuscheltiere, Schaffelle, Decken und voluminöse Kissen verzichten! Diese können nämlich einen hohen Wärmestau verursachen und dein Baby kann mit dem Gesicht darin versinken. Wir raten dir stattdessen zu einem guten passenden Schlafsack. Beim Kauf solltest du jedoch darauf achten, dass dieser nicht zu groß ist, damit dein Baby nicht durch eine hochrutschende Decke in Erstickungsgefahr gerät. Du möchtest nach dem ersten Lebensjahr Decke und Kissen nutzen? Stelle sicher, dass beides möglichst flach ist. Die Decke kann am Fußende unter der Matratze festgesteckt werden.

 

WärmeregulierungOptimale Wärmeregulierung

Bei Babys funktioniert die Wärmeregulierung noch nicht so gut wie bei Erwachsenen. Sich auf die wechselnden Temperaturen im Umfeld einzustellen, muss der kleine Körper erst noch üben. Für die optimale Temperatur im Babybett empfehlen wir dir in den ersten 12 Lebensmonaten einen Schlafsack. Dieser hält nicht nur schön warm, sondern verhindert auch, dass dein Baby sich freistrampelt und friert. Zu warm sollte es im Kinderbettchen aber auch nicht werden. Zu warme Kleidung oder eine Kombination aus Decke und Schlafsack solltest du also unbedingt vermeiden. Auch ein Mützchen im Bett ist tabu, weil dein Baby über den Kopf überschüssige Wärme abgibt und so die eigene Körpertemperatur reguliert. Du hast Angst, dass deinem Baby im Schlaf trotzdem zu warm ist? Im Nacken kannst du die Temperatur gut überprüfen.

 

BettBaby im Familienbett

Obwohl ein eigener Schlafbereich für Babys empfohlen wird, nehmen viele Eltern ihren kleinen Wurm mit ins Familienbett. Dabei solltest du aber darauf achten, dass keiner der Erwachsenen Raucher sein darf. Dies erhöht nämlich das Risiko vom Plötzlichen Kindstod (SIDS). Außerdem sollte das Bett ausreichend groß und sicher ausgestattet sein, so dass dein Baby nicht herausfallen oder eingeklemmt werden kann. Auch die Erstickungsgefahr durch Kissen und Decken muss bedacht werden. Lege dein Baby am besten neben dich an eine Seite des Bettes, aber keinesfalls zwischen dich und deinen Partner. Und: Wenn dein Haustier bisweilen bei dir im Bett geschlafen hat, muss es für dein Kind besser aus dem Bett verbannt werden.
Baby Bett 2
Wir hoffen, es waren einige hilfreiche Tipps mit dabei! Wir helfen dir übrigens auch gerne in Sachen Einrichten. Neu in unserem online+-Shop: Babyzimmerserie Lotta. Wir wünschen dir eine schöne erste Kennlernzeit mit deinem Baby und hyggeligen Schlaf.

Dein Hyggeblog-Team

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar abgeben